top of page

Vieles neu macht der Herbst

So ist das zumindest bei der KOPFSACHE Ergotherapie. Denn ab September 2024 erwarten euch viele Veränderungen:

  • Aus KOPFSACHE Ergotherapie wird „KOPFSACHE und Bauchgefühl – Ergotherapie & Beratung“

  • Mein Konzept verlagert sich zu einem bedürfnisorientierten und ganzheitlichen Ansatz

  • Ab September werde ich mein Know How nur noch online in Form von Eltern-Kind-Ergotherapie und

        Onlinekursen für Kleingruppen zu den gängigsten Ergotherapie-Themen anbieten

  • Ich verlasse die Räume in der Hauptstraße in Poing, um euch ortsunabhängig von überall begleiten und beraten zu können

  • So ermögliche ich auch Familien meine Unterstützung, die nicht im zumutbaren Umkreis leben oder für die eine Anreise

        sehr hohen organisatorischen Aufwand bedeuten würde

 

Mehr zu den Online Angeboten, die für Euch ab September die wundervolle Chance bieten, endlich Eure Ziele zu erreichen und

Euer Kind gemäß seines Naturells zu fördern, findet ihr, wenn ihr weiter runter scrollt.

Meine Angebote

Ergotherapie reloaded

Seid ihr bereit?

Seid ihr bereit, das Problem an der Wurzel zu packen und die Ursache nicht mehr (nur) bei eurem Kind zu suchen?

Seid ihr bereit, in der Tiefe zu arbeiten, um herauszufinden warum euer Kind tatsächlich seine Alltagsprobleme hat (und ob es sie überhaupt hat)?

Seid ihr bereit, auch in euch selbst hinein zu spüren und zu horchen? Dorthin wo es unangenehm werden könnte.

Seid ihr bereit, wirklich etwas zu verändern und dafür auch Anstrengungen in Kauf zu nehmen?

Seid ihr bereit, endlich wahre Ziele zu erkennen und zu erreichen?

 

Wenn ihr das alles mit „ja“ beantworten könnt oder zumindest offen dafür seid, es herauszufinden, dann seid ihr bei mir richtig.

Dann finden wir euren individuellen Weg für kindgerechte Entwicklung und Förderung, zur Beseitigung von „daily struggles“, Konflikten und ihren Auslösern, zur Lösung des vermeintlichen Problems.

 

Wenn ihr möchtet, dass euer Kind „funktioniert“, um der Leistungsgesellschaft und dem schnellen Alltag gerecht zu werden,

seid ihr bei mir falsch 😉

 

Die häufigsten Betätigungsprobleme ihrer Kids, mit denen sich Familien an mich wenden, sind folgende:

  • Konzentrationsprobleme

  • Fein- und Schreibmotorik

  • Impulsivität, fehlende Handlungsplanung und Struktur

  • Schlechte Noten trotz hohem Lernaufwand

  • Schwierigkeiten dabei, sinnentnehmend zu lesen und die Aufgabe entsprechend zu lösen

  • Psychische oder sozioemotionale Auffälligkeiten (Motivation, Frustrationstoleranz, Umgang mit Konflikten, Umgang mit Ablehnung u.Ä.)

 

Und sehr häufig liegt das Problem hierfür nicht beim Kind.

Nur ein Beispiel, um nicht zu weit auszuholen:

  • Konzentrationsprobleme:

In den meisten Fällen kann sich das Kind erstaunlicherweise auf eine von ihm gewählte Tätigkeit über sehr langen Zeitraum problemlos konzentrieren. Auch neue, nicht von ihm gewählte Inhalte wirken interessant genug, wenn sie von jemandem vermittelt werden, der den Nerv des Kindes weckt.

Kurz gesagt: Frontalunterricht, lange ungewohnte Unterrichtsblöcke, viel sitzen, fade Didaktik, demotivierende Kommentare unter Hefteinträgen, defizitorientierter Fokus, ungünstige Kommunikation hinsichtlich der Noten („mangelhaft“, „ungenügend“) oder dem Wiederholen einer Jahrgangsstufe („das Vorrücken in die nächste Jahrgangsstufe ist “) usw... braucht es noch mehr Erläuterung?

 

Love it – leave it – change it

 

Wie kann und darf euer Kind tatsächlich an sich arbeiten?

Wo dürft ihr als Eltern an euren eigenen Anteilen arbeiten?

Wie kann die Schule/die Lehrkraft unterstützend tätig werden?

Wo ergeben sich Grenzen?

Welche Möglichkeiten habt ihr also, damit umzugehen?

Uvm.

Es geht nicht darum, tatsächliche Entwicklungsstörungen, Behinderungen oder Erkrankungen zu negieren. Natürlich gibt es individuellen Förderbedarf, den man nicht übersehen darf, um dem Kind gesunde und unbeeinträchtigte Entwicklung zu ermöglichen. Es ist unter Umständen auch sinnvoll und ratsam, mögliche (neuro-) physiologische, psychische oder mentale Beeinträchtigungen, Erkrankungen oder Entwicklungsstörungen abzuklären.

Mir geht es darum,

  • realistisch einzuordnen, wo die Wurzel des Betätigungsproblems liegt,

  • u. U. eine diagnostische Abklärung in die Wege zu leiten

  • transparent zu machen, welche Systeme die Betätigung positiv wie negativ beeinflussen

  • und sicher zu stellen, dass alle Beteiligten aufeinander zugehen, um dem Kind die Betätigung gemäß seiner individuellen Persönlichkeit und Möglichkeiten zu erleichtern

Ablauf

Ich unterstütze euch ergotherapeutisch und beraterisch zu euren ganz individuellen Themen und Zielen. Die Dauer richtet sich nach letzterem, nach meiner Einschätzung und danach wie lange ihr Begleitung wünscht. Ich bin kein Fan von in die Länge gezogenen Therapien, daher ist es mein Anspruch, gemeinsam mit euch schnell realistische Ziele zu erreichen.

 

Los geht es mit einem Eltern-Erstgespräch, für das wir uns 60-90 Minuten Zeit nehmen und in dem wir quasi eine Bestandsaufnahme machen – worum geht`s, wo darf es hingehen?

 

In der Folge ist der Ablauf so individuell wie jede Familie. Wir entscheiden gemeinsam, wann welche Maßnahme sinnvoll ist.

 

Folgende Möglichkeiten ergeben sich für uns:

  • Einzeltermine mit euch Eltern

  • Eltern-Kind-Termine mit mir

  • Video- und/oder Schriftdokumentation (z.B. bei einer Hausaufgabensituation)

  • Austausch mit Erzieher/in oder Lehrer/in

  • Terminfreie Zeiträume, in denen ihr selbst erprobt und übt

Meine Angebote könnt ihr als Selbstzahler oder Privatversicherte mit ärztlicher Verordnung (Teletherapie) in Anspruch nehmen.

Da es sich bei KOPFSACHE und Bauchgefühl um eine Privatpraxis für Ergotherapie handelt, rechne ich meine Angebote nicht als Kassenleistung mit den gesetzlichen Krankenkassen ab.

Die Kostenübernahme durch eure private Krankenversicherung klärt ihr am besten vorab.

Für einen Platz auf der Warteliste, tragt hier eure E-Mail-Adresse ein.

Ich setze mich dann mit euch in Verbindung.

Vielen Dank!

ShorThy`s

Online-Kurztherapien in der Kleingruppe

ShorThy setzt sich aus den Begriffen „short therapy“ zusammen und bedeutet „kurze Therapie“.

So manches Problem lässt sich aus meiner Erfahrung heraus in kurzer Zeit und vor allem durch Eure Hilfe als Eltern beheben oder zumindest erleichtern.

In drei bis fünf 90 minütigen Online Coachings in Kleingruppen mit maximal fünf Teilnehmern werdet ihr als Eltern zum „verlängerten Therapeutenarm“.

Wir behandeln theoretisch und praktisch ausgewählte, von Familien in meiner Berufserfahrung am häufigsten geschilderte, Alltagsprobleme der Kids:

  • Stifthaltung und Schreibmotorik

  • Konzentration und Ablenkbarkeit

  • Hausaufgaben (selbständig) erledigen

 

Nach Anmeldung sende ich euch einen Fragebogen und eine Checkliste, die ihr mir vor Start der ShorThy zurücksendet. Daraufhin treffen wir uns online via Zoom zu einem 15-20 minütigen „Check up Call“. So erhalte ich einen kleinen Einblick und kann individueller auf eure Themen eingehen.

In den Terminen erarbeiten wir wertvolles Wissen, reflektieren und analysieren Situationen, euer eigenes Gefühlsleben, Verhalten und Abläufe und besprechen konkrete Handlungsmöglichkeiten.

 

Dann folgt der wichtigste Teil: Zwischen den Terminen dokumentiert, übt und probiert ihr mithilfe zur Verfügung gestellter Materialien und Apps, was wir gemeinsam erarbeitet haben. In einer exklusiven Messengergruppe (WhatsApp, Signal o.Ä.) können wir uns jederzeit austauschen und ich beantworte euch Rückfragen oder Unklarheiten.

Diese Gruppe und mein Support steht euch auch noch acht Wochen nach Abschluss der ShorThy zur Verfügung.

5 Termine inklusive aller Unterlagen, Materialien & Messengerbetreuung:    280,- € inkl. USt.

Nächster Termin:

"Hausaufgaben selbständig ereldigen"

Ab dem 17. September 5 x dienstags 19.30-21.00 Uhr

Gleich vormerken und einen Platz sichern!

Für einen Platz auf der Warteliste, tragt hier eure E-Mail-Adresse ein.

Ich setze mich dann mit euch in Verbindung.

Vielen Dank!

bottom of page